Bei den von mir hergestellten Gemshörnern handelt sich um eine Gefäßflöte aus poliertem Rinderhorn (Afrikanisches Hausrind).

Die Sopranino- bis Tenorgemshornflöten werden wegen der damit verbundenen besseren Spielbarkeit mit nach unten oder zur Seite zeigender Spitze angefertigt. Beim Bass zeigt die Spitze meist nach oben (Besseres Gleichgewicht), auf Wunsch sind aber auch andere Varianten möglich.

Am Mundstück befindet sich, am Ende des eingesetzten Blockes, ein schnabelförmiger Aufsatz aus Holz (linkes Foto) oder eine gewölbte Fläche (rechtes Foto).

Das erste Griffloch wird nach Möglichkeit als Doppellochbohrung ausgeführt.

Gestimmt werden die Flöten in c und f  (moderne Stimmung, a´= 440 Hz). Andere Grundtöne sind ebenfalls möglich.

Ebenfalls ist auch die tiefe Stimmung (a´= 415 Hz) oder die Stimmung in (a´= 432 Hz) möglich.

Alternatives Griffsystem für kleine Finger:

Statt der Blockflötengriffweise wird beim oberen „c“ bei Sopran und Tenor (bzw. „f“ bei Sopranino, Alt und Bass) nur das Daumenloch geschlossen.

Dadurch halbiert sich - zum Beispiel beim Bass - der Durchmesser des Griffloches für den linken Zeigefinger auf etwa 6 mm. Der Tonumfang reduziert sich dadurch um den letzten Halbton.

Eine Beschreibung mit Grifftabelle wird mitgeliefert.